Neulich brannte der Bach

Veröffentlicht in: Allgemein, Blog, Home, Landschaft | 2

und nicht der Weihnachtsbaum. Quasi Smoke On The Water.

Wir sind zwar nicht in Island, das Land der Erdwärme und Geysire, trotzdem kann man in unseren Breiten Gewässer brennen sehen, wie neulich die Glonn in der Nähe von Mattenhofen.

Eigentlich war ich auf der Suche nach einer guten Stelle, um verschiedene Waldebenen mit den Bergen im Hintergrund abzulichten. Leider wurde ich an der, am Vortag zufällig beim Vorbeifahren registrierten Stelle, nicht fündig. Ich fuhr also einfach weiter auf Nebenstrassen Richtung Antholing, in der Hoffnung, daß ein entsprechender Ausblick noch kommen würde.

 

Dabei tat sich das folgende Scenario auf (mit dem 14mm Weitwinkel):

 

 

 

Mit dem Teleobjektiv von der gleichen Stelle taucht im Hintergrund die Kirche von Jakobsbaiern auf.

 

Mit steigender Sonne fängt der Bauch an sich optisch aufzuheizen.

 

Der Nebel verändert sich und die Landschaft fortwährend.

 

Mittlerweile hat das Feuer auf die Bäume übergegriffen ;-).

 

Der Solarbrenner ist nun ein dicker Strich im Wasser.

 

Ein Standortwechsel eröffnet dann doch noch eine Perspektive mit Wald und Bergen im Hintergrund.

 

Lange Schatten zeichnen das Landschaftbild.

 

 

Und zuletzt mit dem Wendelstein im Hintergrund.

 

Die kleine Rauchsäule unten mittig-links stammt übrigens von der Putenmast Höherain. Noch in ca. 2 km Entfernung liegt der davon ausgehende Gestank unangenehm in der Luft.

Tja, echte Natur ist anderswo, in Bayern nur in wenigen, ausgewiesenen Schutzgebieten.

 

Ansonsten wünsche ich Euch ein schönes, winterliches Wochenende.

 

Liebe Grüße

Franz

 

 

2 Antworten

  1. Eugen

    Lieber Franz, du kannst nicht nur fotografieren, man muss dir eine ausgeprägte Sozialkompetenz bescheinigen: um uns den von dem Mastbetrieb ausgehenden Gestank zu ersparen, hast du uns mittels deiner schönen Bilder zu Begleitern deines Ausfluges gemacht. Danke!

  2. Lenz

    Der morgendliche Sonnenaufgang ist ein tägliches Geschenk, das all zu oft ungeachtet an mir vorüber geht. Lieber Franz, danke für die Bilder!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.