Neulich – Cote du Basque

Veröffentlicht in: Blog, Galerien, Reisen | 2

Eigentlich wollten wir an der Atlantiküste südlich der „Dune du Pilat“ ein paar Tage verweilen. Am Strand wurden wir allerdings einer Umweltkatastrophe gewahr, die sich 2019 ereignete.
Unter der Überschrift „Schwimmende Müllhalde“ schrieb die Süddeutsche Zeitung u.a. folgende Zeilen:

Lange, weit geschwungene Strände aus feinstem Sand, an die mächtige Wellen branden und die von hohen Dünen gesäumt werden. Dafür lieben Millionen Touristen Frankreichs Atlantikküste. Viele schätzen außerdem die Austern und Muscheln, die in der Gegend der Stadt La Rochelle gezüchtet werden. Beides – Strände und Austern – ist jetzt von einer schweren Umweltkatastrophe bedroht.

Nachdem diese Woche etwa 300 Kilometer vor La Rochelle das Containerschiff Grande America sank, ist es nur eine Frage der Zeit, bis das bei dem Unglück ausgelaufene Schweröl an die Küste gespült wird.

 

Nun in 2021 liegen noch immer Schweröl-Brocken in Felsengröße am Strand und im Meer. Das hat uns die Lust am Strandurlaub verdorben. Wer schwimmt schon gerne in einem Meer, das anstatt türkisblau zu leuchten einen mattbraunen Meeresgrund zeigt?

 

So flüchteten wir weiter an die baskische Küste.

 

Erster Halt – das Seebad Biarritz 

 

Hier der bekannte Strand „Cote des Basques“

 

Ich war hier schon einmal im Jahre 1977 – als Vergleich ein Bild aus dieser Zeit.

 

Sonnenuntergang in Zarautz.

 

 

 

 

San Sebastian.

 

 

Playa de la Concha heute

 

und damals. Weniger Strandbesucher waren es 1977 auch nicht.

 

Westlich des Baskenlandes beginnt Cantabrien.

Strand und Küste bei Noja im Morgenlicht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wieder an der baskischen Küste: Gaztelugatxe bei Bilbao.

 

Küste aus Flyschgestein nördlich von Bilbao.

https://de.wikipedia.org/wiki/Flysch

 

 

 

Ich hoffe ihr habt einen Eindruck bekommen von der Atlantikküste zwischen Biaritz und Santander/Noja.

Und nicht vergessen: Heute ist die gute alte Zeit von Morgen (Karl Valentin).

 

Liebe Grüße

Franz

 

 

 

2 Antworten

  1. Richard

    Hi Franz,

    wie immer, ein excellent Auge mit einer tollen Sprachbegleitung……

    PS: Die Zukunft war frueher auch besser (ebenfalls Karl Valentin)

  2. Eugen Heilmann

    So wie Rubens für seine Lichteffekte in der Malerei bekannt ist, ist es Franz in der Fotografie……

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.