Neulich im Risstal

Veröffentlicht in: Allgemein, Blog, Home, Landschaft | 3

Kommende Woche ist endgültig Frühling angesagt, zumindest in Süd-Bayern. Daß die Sonne mittlerweile viel zu früh aufgeht, kann ich jeden Tag erleben, wenn sie ab 6 Uhr in unser Schlafzimmer scheint und mich an der Nase kitzelt.

 

Um doch noch einmal eine winterliche Landschaft zu geniessen, packte die Langlaufski ins Auto und ab ging es nach Hinterriss. Das liegt ja in Österreich – verbotenes Ausland – quasi in Corona-Tirol. Da das Risstal aber eine Sackgasse von Bayern aus gesehen darstellt, konnte ich mir nicht vorstellen, dass dort grüne Männchen zur Grenzkontrolle stehen würden.

Noch liegt das Risstal im Schatten, die Berge leuchten aber schon.

Kurz vor der Grenze (eine Brücke über den Rissbach) parken um 8:30 schon einige Autos, vermutlich Skitourengeher.
Am Ende in Hinterriss (Österreich) dann nur mehr 2 weitere Fahrzeuge mit deutschen Nummernschildern. Die Mehrheit bleibt dann doch lieber auf der „sicheren Seite“.

 

Die Loipe war nicht gespurt, aber eine manuelle Spur war vorhanden. Diese war aber sehr tief und hart, daher quasi nicht befahrbar. Was solls, bei diesem Kaiserwetter, dann halt ohne Ski-Autobahn. Was sich aber als sehr mühsam herausstellen sollte.

 

Blick Richtung Johannistal.

 

Die Spur war zu hart, neben der Spur bin ich dann immer wieder eingebrochen. Ein ziemlich anstrengendes Vorwärtskommen.
Der Weg ist das Ziel.

 

Ein weiteres Seitental

 

Neue Gipfel tauchen auf.

Nach einigen Kilometern war ich schon relativ erschöpft vom ständigen durch den Schnee kämpfen. Es war kein Langlaufen, sondern eher ein Kurzgehen. Ein Erreichen der Eng am Talschluß völlig utopisch. Dann lieber eine gemütliche Brotzeit, in der vom Schnee reflektierten Höhensonne.

Anschließend auf den gleichen Weg zurück nach Hinterriss. Die Spur war mittlerweile sulzig und wieder kaum befahrbar, da sie bei jedem Schwungholen einbrach.

 

Der Rissbach mit Ambiente – immer wieder ein Augenschmaus.

 

Am Ende war ich Fix umd Foxi. Zweimal vor Schwäche gestürzt und kurz vor einem Sonnenstich. Es hat sich also wieder einmal sehr gelohnt.

 

Liebe Grüße

Franz

3 Antworten

  1. Lenz Humpel

    Beim Anblick dieser Bilder kommt Lebensfreude auf. Manche Gegenden sind wirklich wunderbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.