Neulich – Eiskapelle ohne Eingang

Veröffentlicht in: Allgemein, Blog, Landschaft | 4

Bei angesagtem Kaiserwetter brachen wir auf, mit dem Ziel, die Eiskapelle an der Watzmann Ostwand zu besuchen.

 

Der Ticketschalter für das Schiff am Königssee hat noch geschlossen, während die Enten uns die Wartezeit mit ihrem Schauschwimmen verkürzen.

 

Mit dem ersten Schiff starteten wir von Schönau aus Richtung St. Bartholomä.

 

Die Besatzung läßt es sich nicht nehmen, das berümte Echo per Trompete anzublasen. Schließlich spült es reichlich Bakschisch in die Bierkasse.

 

 

Noch ist kaum Wind, daher wird eine schöne Spiegelung der Bergkette geboten.

 

St. Bartolomä ist im Winter Endstation und Ausgangspunkt unserer Wanderung.

 

 

Auf komfortablem Forstweg wandern wir Richung Osten, während uns der schneebedeckte Watzmann im Hintergrund schon zu erwarten scheint.

 

Jede Menge Schneerosen bevölkern den Waldboden.

 

 

Im Kessel der Ostwand liegt doch noch jede Menge Schnee. Wo ist den der Eingang zur Eishöhle?

 

 

Tja, der Bach läuft zwar oben rein, aber unten kommt nix raus. Die Lawinenabgänge der letzten Wochen haben reichlich Schnee auf und vor der Höhle abgelegt. Es ist wohl noch viel zu früh im Jahr, um dieses Wunder der Natur zu besuchen.

 

 

Schön und beeindruckend ist es hier trotzdem. Während wir in der Sonne unsere Brotzeit geniessen, brechen immer wieder kleinere Lawinen mit großem Getöse aus der Felswand,

 

 

Der allgegenwärtige Sahara-Sand betont die Konturen der Schneefelder.

 

 

Tja, dann kommen wir halt ein ander mal wieder. Ich habe die alten Bilder noch einmal hervorgeholt. Mein letzter Besuch war im November und nicht im Frühjahr, wie angenommen.

Na denn. Hier ein Bild vom Inneren der Höhle, wenn sie denn mal wieder geöffnet hat.

 

 

Liebe Grüße

Franz

 

 

 

 

4 Antworten

  1. Lenz

    Ich bin im Gedanken mitgegangen und es kamen alte Erinnerungen hoch. Es ist schon lange her, dass ich leibhaftig an diesem Ort war.
    Liebe Grüße Lenz

  2. Richard

    Die Natur schreibt ihre eigene Agenda. Sehr schoene Tour. Alles Gute, Richard

  3. Natalia

    Fantastische Bilder! Und die Landschaft mit Spuren von Sahara-Sand einmalig!

  4. Eugen

    Liebr Franz, jetzt weiss ich, wo ich auch noch hin muss. Bisher habe ich mich von diesem Ort wegen der Touristen ferngehalten. Und jetzt warte ich auf deine nächste Tour…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.