Neulich – Stereograu oder Mononeon?

Der Sturm im grauen Fast-Winter wehte uns direkt in die Unterfahrt.

Mononeon versprach Häckelkunst und Farbe, zumindest was das Outfit betrifft. Die Musik konnte ich vorab, aufgrund der wenigen Veröffentlichungen, nicht richtig einordnen.

Dann lassen wir uns eben überraschen.

Die Unterfahrt hatte ausnahmsweise den Tanzboden von der Bestuhlung ausgenommen, was das Durchschnittsalter der Besucher um fast 30 Jahre senkte. Wir Profi-Rentner hatten uns rechtzeitig angestellt, um einen der wenigen Sitzplätze im hinteren Teil zu ergattern.

Es ging los mit Riesenkrach. Hat ihm niemand gesagt, dass er nicht in der Olympiahalle spielt?

Der Schalldruck weht  dir die Haare nach hinten. Auch gut, dann sehe ich wenigstens etwas.

Also rein in die Ohren mit den Papierschnipseln. Der taube Soundmixer am Mischpult bekam wohl einen Hinweis den Schmerz zu lindern und tatsächlich, langsam konnte man sogar die Instrumente unterscheiden.

Und es wurde nun ein richtig geiles Konzert!

Hier ein kurzer Ausschnitt:

Was ist das für Musik? Jazz oder Soul-Funk?
Will Mononeon der neue Prince werden?

Sie können auch anders. Plötzlich wird es härter bis zum Grunge/Punk.

Bei diesem Outfit läuft der Schweiß sicher in Strömen. Die Stiefel als Auffangbecken ;-).

Ich wünsche Euch einen coolen Sound durch den grauen Alltag .

Franz

Vorheriger Neulich auf Fuchsjagd
Nächster Neulich auf Teneriffa Teil1

Leave a comment

fünf × drei =

You can enable/disable right clicking from Theme Options and customize this message too.